5 Tipps für eine erfolgreiche Website – Gastbeitrag

Philipp Pistis ist ein innovativer WordPress-Freelancer und Plugin-Entwickler aus Oberbayern. Um für seine Kunden die optimale Performance zu erzielen, entwickelt er ebenfalls Themes, die auf die individuellen Anforderungen optimal zugeschnitten sind. Ein WordPress-Freelancer mit Extraskills – sozusagen. Es freut uns, das Hosting für anspruchsvolle Kunden wie Philipp bereitzustellen und auf Augenhöhe mit ihnen zu kooperieren.
In diesem Gastbeitrag hat er kurz und bündig einen Orientierungsleitfaden für user-orientiertes und erfolgreiches Webdesign skizziert. Wir wünschen unseren Lesern, dass sie den ein oder anderen wertvollen Ansatz und dienlichen Gedankengang mitnehmen können.

 

WordPress Freelancer
zur Webseite von Philipp Pistis

Will man in unserer digitalen Welt wahrgenommen werden, muss man sich im Internet präsentieren. Ohne eine professionelle Website ist das mittlerweile unmöglich. Doch um erfolgreich zu sein, genügt es nicht einfach mal auf die Schnelle einen Webauftritt zu erstellen. Deine Website muss den hohen Ansprüchen der User in puncto Design, Funktionalität und Inhalt gerecht werden.

Die folgenden Tipps zeigen dir, was man bei der Erstellung einer wirklich guten Website berücksichtigen sollte.

 

Der erste Eindruck zählt

Das Auge isst ja bekanntlich mit. Die Website ist ein digitales Schaufenster, das dich repräsentiert. Die Mehrheit der User verschafft sich erst mal anhand der Website einen ersten Eindruck von dir. Bereits die ersten Sekunden des Besuches können über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Optik, Content und Funktionalität müssen also vorher gut überlegt sein. Der Look Deiner Website sollte authentisch sein und zu Deinem Vorhaben, Angebot und Deiner Zielgruppe passen. Sie sollte sich an Deinem Corporate Design orientieren. Nur damit vermittelst du Glaubwürdigkeit, hebst dich von der Konkurrenz ab und schaffst einen Wiedererkennungswert. So verweilen die Besucher gerne auf Deiner Seite und kommen auch immer wieder.

 

Sinnvolle Struktur

Die meisten Nutzer habe keine Zeit und Lust, sich erst einmal mühevoll einen Überblick zu verschaffen. Sie wollen mit möglichst wenigen Klicks zum Ziel gelangen. Eine überladene Seite erschlägt den Besucher förmlich und dieser sucht das Weite – der sogenannte Weißraum sorgt für einen ruhigen, stimmigen Gesamteindruck und unterstützt den User, sich zu orientieren. Wichtige Informationen wie Kontaktdaten und Öffnungszeiten müssen gleich ersichtlich sein. Zum Beispiel kann der Kontakt platziert als Menüpunkt oben rechts vom Auge besonders schnell erfasst werden. Die Kontaktseite kannst du auch im Footer platzieren, so hat der User auch hier die Möglichkeit zum Kontakt zu gelangen, nachdem er runter gescrollt hat. Die Website muss logisch und für den Nutzer nachvollziehbar aufgebaut sein. Eine klar strukturierte und übersichtliche Menüführung mit aussagekräftigen Beschriftungen für Navigationspunkte und Links fördert die Benutzerfreundlichkeit.

 

Schnelle Ladezeiten

Schnelles Surfen gehört mittlerweile zum Standard. Braucht eine Website zu lange zum Laden, klickt der Besucher sie einfach weg. Insbesondere bei der Nutzung von mobilen Endgeräten ist die Ungeduld der User sehr groß. Deine Website sollte also unbedingt eine schnelle Ladezeit (Pagespeed) haben, um einen positiven Einfluss auf die User Experience auszuüben. Außerdem tragen schnelle Ladezeiten zu einem verbesserten Suchmaschinen-Ranking bei. Das ist auch der Grund weshalb ich von einem bereits guten Hoster zu einem noch schnelleren gewechselt habe, nämlich zu HostPress – einem Anbieter, der sich auf besonders schnelles WordPress Hosting spezialisiert hat.

Um eine schnelle Ladezeit zu ermöglichen, solltest du Bilder und Videos vor dem Hochladen immer komprimieren. Direkt eingefügte Videos auf der eigenen Website werden jedes Mal beim Laden der Website zunächst heruntergeladen. Das nimmt extrem viel Zeit in Anspruch. Alternativ zur eigenen Website kannst du Videos auch auf YouTube oder Vimeo posten. Diese Portale haben hoch performante Server und das Video wird nicht direkt auf Deiner Seite heruntergeladen – das spart Zeit, Nerven und das Surfen macht wieder Spaß!

Eine weitere Möglichkeit, um Deine Seite schneller zu machen, sind bestimmte Plugins, wie z. B. das Caching Plugin von WordPress. Mehrere Scripte können so komprimiert und gebündelt werden, es kommt zu weniger Abfragen beim Laden der Seite.

 

Call to Action!

Um mit Deiner Website den gewünschten Erfolg zu erzielen, solltest du unbedingt auf Handlungsaufforderungen, sogenannte Call to Action (CTA) setzen. Es reicht nicht, Deinen Website-Besuchern informative oder spannende Texte zu bieten. Was passiert nach dem Lesen? Meistens gar nichts. Nimm Deinen Besucher an die Hand und sage ihm konkret, was er nun tun soll.

Beispiele für Call to Actions:

„Du hast noch Fragen? Fordere jetzt mein kostenloses 30-minütiges Telefoncoaching an.“

„Dir hat dieses Produkt gefallen? Gib jetzt eine Bewertung ab.“

„Zögere nicht und kontaktiere mich noch heute für ein unverbindliches Angebot.“

 

Damit die Handlungsaufforderungen auch wirklich ins Auge fallen, ist es ratsam diese optisch vom Text abzuheben. Dafür kann man beispielsweise mit farbigen Blöcken, Schriftgröße, Icons, Grafiken oder Buttons arbeiten.

 

 

Weniger ist manchmal mehr

Content ist wichtig, definitiv, aber bitte übertreibe es nicht. Texte sollen Interesse wecken, informieren, Lösungen liefern, unterhalten und Deine Zielgruppe ansprechen. Konzentriere dich auf das Wesentliche, auf Deine Kernbotschaft. Rede nicht um den heißen Brei, sondern komm auf den Punkt. Lieblos gefertigte Massentexte liefern Deinen Besuchern keinen Mehrwert und zu lange, ausschweifende Texte bergen die Gefahr, dass man diese nur überfliegt, ohne den Inhalt wirklich wahrzunehmen oder mit dem Lesen gar nicht erst beginnt. Natürlich dürfen auch Bilder auf einer Website nicht fehlen. Passend gewählt und geschickt platziert unterstreichen sie gekonnt die Inhalte und Botschaften der Texte, dienen zur Veranschaulichung und sorgen für eine emotionale Komponente.

 

 

Fazit

Du siehst also, die Erstellung einer Website will durchdacht sein und erfordert Planung. Natürlich musst du dabei nicht auf dich allein gestellt sein. Experten für Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und Content können mit ihrer Erfahrung Hilfestellung leisten. Ich hoffe meine Tipps konnten dir einen ersten Überblick verschaffen auf dem Weg zu Deiner persönlichen Erfolgs-Website.

 

WordPress Freelancer
zur Webseite von Philipp Pistis