So Erstellst Du Die Perfekte Landingpage Bei WordPress

Eine Landingpage bei wordpress erstellen
31. Mai 2023

Diese Tipps helfen dir beim Aufbauen deiner Landingpage

Eine neue Landingpage bei WordPress zu erstellen kann herausfordernd sein: wo fängt man an und was muss überhaupt alles auf die Seite? Vor allem wenn es um ein gezieltes Thema oder Produkt geht, soll ja alles perfekt zueinander passen und ein gutes Gesamtbild abgeben.


Deshalb nehmen wir dich an die Hand und geben dir Tipps und Tricks, welche Inhalte du auf deiner neuen Landingpage einbauen solltest und wie du diese gestalten kannst.


Noch mehr Tipps und Tutorials zu verschiedenen WordPress Themen findest du in unserem Blog.

1. Was ist eine Landingpage?

Eine Landingpage ist eine spezielle Webseite, auf der Besucher landen, nachdem sie auf einen Link geklickt haben, beispielsweise aus einer Werbeanzeige, einem Suchergebnis oder einem Banner. Der Zweck einer Landingpage besteht darin, den Besucher zum Ausführen einer bestimmten Aktion zu bewegen, beispielsweise den Kauf eines Produktes oder das Abonnieren eines Newsletters.


Typischerweise zeichnet sich eine Landingpage durch verschiedene Merkmale aus:


  • Fokussierter Inhalt: Eine Landingpage konzentriert sich auf ein bestimmtes Thema, Angebot, Produkt oder eine spezifische Dienstleistung. Der Inhalt ist darauf ausgerichtet, den Besucher von den Vorteilen und dem Nutzen eines Angebotes zu überzeugen.
  • Klarer Call-to-Action (Handlungsaufforderung): Eine Landingpage enthält eine eindeutige und gut sichtbare Handlungsaufforderung, die den Besucher dazu auffordert, eben jene Aktion auszuführen. Dies kann beispielsweise ein „Jetzt kaufen“-Button, ein Anmeldeformular oder ein Telefonnummer-Link sein.
  • Reduzierte Ablenkungen: Im Gegensatz zu einer typischen Webseite hat eine Landingpage normalerweise eine minimalistischere Gestaltung und enthält wenig Ablenkungen wie Menüleisten, Seitenspalten oder zusätzliche Links. Dies soll den Besucher auf das Angebot fokussieren und von anderen potenziell ablenkenden Elementen abhalten.
  • Zielgruppenspezifische Ansprache: Eine Landingpage ist darauf ausgerichtet, die Bedürfnisse und Interessen einer bestimmten Zielgruppe anzusprechen. Der Inhalt, das Design und die Sprache der Landingpage sollten darauf abzielen, die Zielgruppe konkret anzusprechen und deren Aufmerksamkeit zu gewinnen.
  • Tracking und Analyse: Landingpages werden oft verwendet, um den Erfolg von Marketingkampagnen zu messen. Daher enthalten sie häufig Tracking-Codes oder Analysetools, um Informationen über Besucherstatistiken, Conversion-Raten und andere Metriken zu sammeln.

Eine gut gestaltete Landingpage kann dazu beitragen, die Konversionsrate zu verbessern und den ROI (Return on Investment) von Marketingaktivitäten zu steigern, indem sie Besucher in Kunden verwandelt.

2. Das Design der WordPress Landingpage

Das Design einer Landingpage (LP) spiegelt im Normalfall das Layout der Webseite wider. Das bedeutet, du verwendest einfach dein bereits vorhandenes WordPress Theme für die Gestaltung einer neuen Landingpage. Falls du das Theme deiner Webseite gerne ändern möchtest, findest du hier einige gute Themes für WordPress.


Wenn du deine Landingpage mit einer Anzeige bewirbst ist es wichtig, dass die Designs zusammenpassen und die Landingpage und das Produkt einen Wiedererkennungswert haben. Das Auge isst mit, ist nicht nur ein Spruch, sondern meist ein unbewusstes Signal. Visuelle Eindrücke beeinflussen nicht nur unsere Emotionen sondern oft auch unbewusst unsere Kaufentscheidungen. Deine Corporate Identity (CI) solltest du also auch hier beibehalten. Dadurch vermittelst du schließlich auch die Werte bzw. die Philosophie deines Unternehmens und das Produkt wird bestenfalls direkt mit deiner Firma assoziiert.


Die Landingpage sollte nicht zu überladen sein und sich auf die gewünschte Funktion konzentrieren. Klassisch sind deshalb nur Header und Footer deiner Webseite in der Landingpage integriert – der Rest des Aufbaus gilt dem neuen Thema.

3. Welche Funktionen braucht eine Landingpage bei WordPress?

Überschriften

Der Aufbau einer Landingpage startet meist mit einer guten Headline – und die ist hier richtig wichtig! Die Überschrift ist mit das Erste was der Besucher auf der Seite wahrnehmen, deswegen zählt hier: der erste Eindruck zählt und muss die Zielgruppe ansprechen. Die Überschrift muss positiv triggern und zum weiterlesen animieren bzw. dazu anregen, sich das Produkt oder die Lösung weiter anzuschauen.


Über der H1, der Hauptüberschrift, folgt eine Zwischenüberschrift, die prägnant andeutet, warum das Produkt genau das richtige ist. Quasi wie ein erläuternder Nebensatz.

Der Text zu deiner Produkt-Vorstellung

Selbstverständlich braucht dein zu vermarktendes Produkt eine Produktvorstellung und die muss sitzen.


Wichtig ist, dein Produkt so konkret wie möglich, präzise aber auch verständlich zu präsentieren. Im besten Falls sollte das Produkt und seine Möglichkeiten in nur wenigen Sätzen zu verstehen sein. Lange Texte und ausschweifende Erklärungen sind oft gut gemeint, aber zu viel für den Besucher, der die Landingpage vielleicht nur überfliegt oder den langen Text nicht vollständig liest. Aufgrund der aktuellen Informationsflut sinkt die Aufmerksamkeitsspanne der User auf wenige Sekunden, deswegen lohnt es sich die Überschriften und ersten Sätze gut zu durchdenken.


Das Produkt sollte daher in einer guten Länge zusammengefasst sein, so dass es immer noch verständlich bleibt. Das kann auch in Form von Stichpunkten oder kurzen Fakten sein. Auch auf die möglichen Einwände eines Produktes einzugehen, ist ein guter Ansatzpunkt, um Kunden das Produkt näher zu bringen.


Wie funktioniert das Produkt? Was macht das Produkt aus? Wie kann das Produkt mir weiterhelfen? Welchen Service bietest du an? Warum ist ein Einwand oder ein Vorurteil auf das Produkt nicht zutreffend? Welche Lösung und welchen Mehrwert liefert mir das Produkt tatsächlich?


Versuche das Produkt aus Sicht des Kunden zu betrachten und hilf ihm dabei, den Mehrwert darin zu sehen. Achte aber darauf, dass du dich nicht in eine Rechtfertigungs-Position begibst.

Bilder, Grafiken und Videos

Bilder sind heutzutage das A und O. Sie zeigen den Charakter, die Persönlichkeit oder aber schlicht das zu verkaufende Produkt schön präsentiert. Auch hier findet das Sprichwort Bilder sagen mehr als 1000 Worte seinen Platz, denn Bilder vermitteln und verkaufen auch Emotionen.


Zusammen mit einer klaren Formulierung lassen sich Besucher visuelle, am allerbesten ansprechen und an ihrem Bedürfnis abholen. Deine Zielgruppe muss das Produkt vollumfänglich verstehen, da es sonst zu keiner weiterführenden Anmeldung oder Kaufentscheidung kommt. Bilder, Grafiken oder Videos machen daher nicht nur optisch was her sondern übermitteln im besten Fall die richtige Stimmung oder Emotion und lösen das benötigte Gefühl zum Kauf/ zur Anmeldung aus.


Frage dich an dieser Stelle einerseits, was euch als Kunden ansprechen würde und gleichzeitig, was vor allem eure Zielgruppe anspricht. Welche Aufmachung passt zum Produkt? Welche Messsage will ich mit dem Foto an den Kunden weitergeben? Wie kann ein optischer Rahmen die Aussage des Produktes ergänzen oder vervielfachen?


Aus unserer Erfahrung heraus, können wir Fotos oder Grafiken mit realen Personen in Kombination mit einem Produkt empfehlen. Hier gilt aber auch, jede Branche und jedes Produkt ist anders.


💡TIPP 


Über ein A/B Testing kannst du ganz einfach herausfinden, was besser zu deinen Kunden passt und was diese sehen wollen. Grafiken, Fotos oder Texte kannst du hierbei parallel zu einander laufen lassen. Nach einer Analyse der Zahlen siehst du dann, welcher Content besser bei deiner Zielgruppe funktioniert.


Referenzen und Rezensionen – lasse Kunden für dich sprechen

Was könnte mehr Vertrauen und Glaubwürdigkeit in ein Produkt aufbauen, als die direkten Erfahrungen von Kunden. Es ist daher eine gute Idee, wenn die Merkmale eines Produktes von passenden Kundenrezensionen untermauert und bestätigt werden.


Dabei reicht es aber nicht aus, einfach nur zu bestätigen, dass das Produkt „gut“ ist. Hinterfrage einmal, welche Zweifel an dem Produkt auftauchen könnten und binde Kundenbewertungen mit ein, die diese Zweifel widerlegen bzw. die den Nutzen klar beschreiben.


💡TIPP 


Achtet aber darauf, dass die Rezensionen echt sind. Nutze die Möglichkeit und bitte treue Partner oder langjährige Kunden um ein Feedback zu deiner Firma oder deinem Produkt, die du auch namentlich auf der Webseite teilen darfst. Außerdem lohnt es sich, um Bewertungen auf qualifizierten Plattformen wie ProvenExpert zu bitten. Bewertungen werde mittlerweile leider extrem oft gefaked und deswegen oft hinterfragt.


Lasse auf den Bewertungsplattformen aber auch den Freiraum für nicht so gute Kommentare oder Kritik, das macht dich als Firma authentisch. Ein offener und transparenter Umgang mit Kritik wird von den meisten Besuchern geschätzt.

Call to Action

Die Hauptaufgabe einer Landingpage ist es, den Kunden ein Angebot vorzustellen und anschließend zu einer Aktion zu bewegen. Der Call-to-Action (CTA) gehört zu den letzten Elementen deiner Landingpage und sollte dann platziert werden, wenn die Vorarbeit durch vorherige Inhalte erledigt wurde – der Kunde also sozusagen zur gewünschten Aktion bereit ist und bereits abgeholt wurde.


Im Grunde bringt dir die beste Landingpage allerdings nichts, wenn eine passende Conversion-Rate nicht erzielt werden kann. Der Call-to-Action sollte deswegen besonders klar und verständlich formuliert sein. Dieser kann sich auch in einem Button oder einer Überschrift befinden. Hierbei kannst du gerne kreativ werden und dir was ausgefallenes einfallen lassen, wie zum Beispiel „Lass uns Durchstarten“ oder „Jetzt buchen und Traumurlaub verwirklichen“.


Der „Call-to-Action“ ist  zwar grundlegend der letzte Aspekt der psychologischen herangehensweise, er sollte dennoch an mehreren Stellen in der Landingpage platziert werden, da jeder Besucher in seinem Kaufverhalten anders ist. Die finale Entscheidung, einem Kaufimpuls oder einer Anmeldung nachzugehen, kann durch unterschiedliche Elemente ausgelöst werden.

Zusätzliche Inhalte, die nützlich sein können

Was brauchst du noch für eine gute Landingpage, was allerdings nicht unbedingt notwendig ist?


  • mobile Optimierung – die meisten Webseitenbesucher hast du heute über das Handy. Achte also unbedingt darauf, dass dein Theme bzw. die Anordnung der Elemente auch auf dem Handy benutzerfreundlich bleibt.
  • Social Media Integration – verlinke oder verweise auf deine Social Media Seiten, je nachdem wie aktiv du dort bist, kann dir das durchaus Vorteile bringen und den Austausch über dein Produkt fördern.
  • Garantien – bietest du Services wie eine Geld-zurück-Garantie an? Dann nimm das gerne mit auf. Nur so wissen deine Besucher, dass sie dein Produkt auch unverbindlich testen können.
  • Zahlen/ Daten/ Fakten – Interessant für deine Kunden sind auch Zahlen oder Statistiken, die dein Produkt durch Fakten stützen.
  • Regelmäßige Optimierung der Landingpage – auch die Landingpage muss regelmäßig verbessert werden, um die bestmögliche Conversion Rate zu erzielen.
  • Tracking Tools – analysiere wie gut deine Landingpage funktioniert, was die Besucher am interessantesten finden uvm. Die Zahlen helfen dir, dein Produkt und die Landingpage stetig zu verbessern.
  • Teile Umfragen – teile Umfragen, um zu verstehen, ob das Angebot und die Inhalte passend für deine Zielgruppe sind.

4. So erstellst du eine Landingpage bei WordPress

Nachdem wir nun verstanden haben, welche Inhalte wir für die neue Landingpage benötigen, können wir uns an den technischen Aufbau der Seite machen.


Das ist bei WordPress eigentlich sehr einfach:


  • Gehe dazu in dein WordPress Dashboard.
  • Klicke in der oberen Menüleiste auf „Neu“ und anschließend auf „Landingpage“
  • Es öffnet sich nun ein neue Seite in der dein standardisierter Header und Footer bereits vorhanden sind.
  • Hier kannst du nun deinem Pagebuilder entsprechend die Design-Elemente so einfügen wie es dir gefällt.
  • Am Ende auf „Veröffentlichen“ klicken und fertig.
Eine Landingpage bei WordPress erstellen

5. Fazit

Eine Landingpage bei WordPress zu bauen ist eher eine inhaltliche als technische Herausforderung. Die Texte und Bilder eines Produktes oder einer Aktion so aufzubereiten, dass es für die Zielgruppe relevant bleibt, kann vor allem bei komplexen Themen schwieriger sein. Mit ein paar guten Tipps gelingt es aber trotzdem immer.


Wir können dir noch folgende Tipps geben:


  • lasse dir Feedback geben.
  • optimiere die Landingpage regelmäßig und passe sie den Bedürfnissen der Zielgruppe an.
  • führe A/B Testings durch und finde heraus, welche deiner Entwürfe besser ankommt.
  • versetze dich immer in die Lage deines potenziellen Kunden und richte deine Ansprache an den Kunden – verzichte darauf ausschließlich oder größtenteils Dinge zu nennen, die du besonders gut kannst. Fokussiere dich besser auf eine, für den Kunden, lösungsorientierte Darstellung deines Produktes.
  • wenn nichts zu helfen scheint, hole dir Experten an die Hand und lasse dich beraten. Manchmal hilft es, eine andere Perspektive anzunehmen.
Picture of Johanna
Johanna
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert