PHP was ist das? PHP grundlagen für dummies und einsteiger

Was ist PHP?

PHP erklärt für Einsteiger – Historie, Verbreitung und praktische Tipps

Wer sich mit Internetauftritten, Onlineshop-Systemen, Content-Management-Systemen wie WordPress oder mit Webhosting beschäftigt, kommt früher oder später mit der Skriptsprache PHP in Berührung. Im folgenden Beitrag erklären wir dir, was PHP ist, wie es funktioniert, wofür es verwendet wird und welche Vorteile PHP bietet.

1. Was ist PHP und wofür steht die Abkürzung?

Bevor wir zur Definition kommen, möchten wir zunächst die Frage klären: „Wofür steht PHP?“ Ursprünglich war PHP die Abkürzung für „Personal Home Page Tools“. Heute ist PHP ein rekursives Akronym für „Hypertext Preprocessor“. Weil diese Interpretation nachträglich kam, spricht man gelegentlich auch von einem Backronym. Es handelt sich um eine Skriptsprache, die in einigen Details mit Programmiersprachen wie C oder Perl vergleichbar ist. Wichtigster Einsatzbereich ist das Erstellen dynamischer Webinhalte. Die Skriptsprache steht unter Open-Source-PHP-Lizenz und ist für alle gängigen Betriebssysteme frei verfügbar.

Im Internet ist PHP die dominierende Skriptsprache. Mehrere hundert Millionen Internetseiten und fast 80 Prozent aller Websites verwenden serverseitig PHP (Quelle: w3techs-Statistik). PHP unterstützt eine Vielzahl verschiedener Datenbanken, Internet-Protokolle und Funktionsbibliotheken. Fast alle gängigen Content-Management-Systeme (CMS) wie WordPress, Joomla oder TYPO3 und bekannte Onlineshop-Systeme wie Magento oder Shopware basieren auf PHP. Für Webhoster ist PHP eine Standardinstallation und PHP gehört neben JavaScript, MySQL und HTML zu den grundlegenden Sprachen der Webgestaltung.

php verbreitung 2021 - usage statistic w3techs
PHP-Statistik von Februar 2021 (w3techs.com)

2. Ein kurzer Ausflug in die Geschichte von PHP

Wordpress-PHP-array-string-function-class
So sieht PHP-Code aus – sehr geläufige Elemente sind u.a. array, string und echo

Der Däne Rasmus Lerdorf entwickelte PHP im Jahr 1995. Damals sollte PHP eine Sammlung von Perl-Skripten ersetzen, die die Zugriffe auf seinen Online-Lebenslauf protokollierten. Schnell war klar, dass die Skriptsprache sich für wesentlich mehr verwenden lässt. 1997 stiegen die israelischen Programmierer Andi Gutmans und Zeev Suraski in die Weiterentwicklung ein. Seit der Version 3 aus dem Jahr 1997 steht PHP nicht mehr als Abkürzung für „Personal Home Page Tools“, sondern als rekursives Akronym für „Hypertext Preprocessor“. Mit der Version 3 startete die rasante weltweite Verbreitung als Web-Skriptsprache. Ab Version 5 aus dem Jahr 2004 ist die objektorientierte Programmierung wesentlich besser unterstützt. Die aktuellste PHP-Version ist die Version 8, die Ende 2020 offiziell erschien.

3. Wie funktioniert PHP und was bedeutet serverseitige Skriptsprache?

PHP ist eine serverseitige Skriptsprache. Im Gegensatz zu clientseitigen Sprachen wie JavaScript führt PHP den Programmcode nicht im Webbrowser, sondern direkt auf dem Webserver aus. Das Ergebnis dieses Prezesses sendet der Webserver in Form von HTML-Dateien an den Webbrowser. Dort sorgen die HTML-Dateien für die Darstellung der Webseite. Mit PHP können neben HTML- auch PDF-Dateien oder verschiedene andere Dateitypen wie bspw. Bilddateien erzeugen. Während der serverseitigen Ausführung nutzt PHP den Zugriff auf Datenbanken und lässt dort gespeicherte Informationen in die Generierung der HTML-Dateien einfließen.

Um die Funktionsweise von PHP zu verdeutlichen, folgt eine kleine Veranschaulichung. Was im Hintergrund geschieht, wenn du über deinen Browser eine Webseite besuchst:

 

von php nach html via mysql und JavaScript in windows / browser
Vereinfachte Darstellung der PHP-Verarbeitung beim Aufruf einer Webseite
  1. Du rufst über deinen Browser eine Webseite auf und wirst via DNS mit dem entsprechenden Webserver verbunden.
  2. Der Webserver bearbeitet die Anfrage und sucht die entsprechende PHP-Datei.
  3. Diese PHP-Datei wird an einen sogenannten Interpreter übergeben, welcher den PHP-Code verarbeitet.
  4. Aus dem PHP-Code und Inhalten der Datenbank wird eine HTML-Datei erstellt.
  5. Diese HTML-Datei wird zunächst wieder zum Webserver und von diesem zurück an deinen Browser übergeben.
  6. Dein Webbrowser kann diese HTML-Datei schließlich direkt verarbeiten und zeigt dir die gewünschte Internetseite auf dem Endgerät – ohne mit PHP in Berührung gekommen zu sein – Stichwort serverseitig.

Kleiner Exkurs am Rande: Dass nicht jede Seite in Abhängkeit vom Besucher komplett individuell (dynamisch) generiert werden muss, macht man sich beim sogenannten Caching zunutze. Dabei werden diese Seiten im fertig generierten HTML-Format im Cache zwischengespeichert und bei einer Anfrage unmittelbar an den Browser ausgegeben. So kann der gesamte Prozess der PHP-Verarbeitung und Datenbankabfragen übersprungen werden und die Seiten können noch schneller dargestellt werden. Dadurch wird es möglich auch tausende Anfragen innerhalb kürzester Zeit zu verarbeiten, weil die Beanspruchung des Servers minimal bleibt.

Kostenloser Speedtest CTA Box

Wie schnell ist deine WordPress Seite?

Teste jetzt kostenlos die Ladezeit deiner Webseite!

✔ Du bekommst das Testergebnis direkt per E-Mail.

4. Wofür lässt sich PHP verwenden?

Wie eingangs erwähnt, ist die Hauptanwendung von PHP das dynamische, serverseitige Generieren von Webinhalten. Nahezu alle gängigen CMS und Onlineshops verwenden die Skriptsprache. PHP ist aber nicht auf das Erzeugen dynamischer Webinhalte beschränkt. Mit PHP lassen sich auch Anwendungen oder Kommandozeilenprogramme schreiben, die unabhängig von Webbrowser und Webserver funktionieren. Im Prinzip genügt zur Ausführung ein PHP-Parser. Selbst Desktop-Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche sind mit PHP realisierbar. Ein wesentlicher Vorteil von PHP ist, dass es sehr leicht zu lernen ist, während es gleichzeitig vielfältige Möglichkeiten bietet.

 

Wenn du dich jetzt fragst, ob du PHP lernen musst, lässt sich das recht einfach beantworten: Betreibst du einen Internetauftritt zum Beispiel per WordPress und verwendest die Standardfunktionen und -designs, musst du die Skriptsprache nicht im Detail kennen. Die gängigen CMS sind alle vollständig in PHP programmiert und ohne Eingriff in den PHP-Code lauffähig. Als fortgeschrittener Webseitenbetreiber oder Internetprogrammierer sind PHP-Kenntnisse natürlich von Vorteil. Beispielsweise lassen sich eigene Plugins entwickeln oder individuelle Veränderungen des CMS vornehmen. Wer PHP lernen möchte, findet neben einschlägigen YouTube-Inhalten zum Beispiel auch auf www.php.net viele nützliche Informationen.

 

Hier noch beispielhaft etwas PHP-Code – Hello World ist der Klassiker unter den einführenden Beispielen:

<html>
<head>
<title>PHP-Test</title>
</head>
<body>
<?php echo ‚<p>Hallo Welt</p>‘; ?>
</body>
</html>

 

💡 Auf der offiziellen Seite der PHP Group finden sich über 6.000 weitere Beispiele von PHP Code-Zeilen und Anwendungen — viele davon mit anschaulicher und ausführlicher Erklärung auf Deutsch:

 

 

5. PHP-Versionen anschaulich erklärt

Wie bei vielen anderen Skriptsprachen existieren mittlerweile viele verschiedene PHP-Versionen nebeneinander. Fast jedes Jahr kommt eine überarbeitete Version mit Optimierungen und neuen Features dazu. Webhoster unterstützen in der Regel mehrere PHP-Versionen. Kunden haben meist die Möglichkeit, die PHP-Version für ihren Webserver selbst zu wählen. So kannst du als Plesk-Nutzer und insbesondere als Kunde von HostPress deine PHP Einstellungen ändern.

 

Es ist aus Performance- und Sicherheitsgründen zu empfehlen, eine möglichst aktuelle Version zu verwenden. Seitens des CMS oder der verwendeten Plugins bestehen ebenfalls Anforderungen an die zu verwendende PHP-Version. Veraltete PHP-Versionen erhalten keine Sicherheitsupdates und Support mehr und werden auch im WordPress Dashboard angemahnt.

 

php security support
sichere PHP-Versionen gemäß php.net

Was bietet die neueste Major Version PHP 8?

Das aktuelle Major hat tiefgreifende Veränderungen mit sich gebracht und durch die Implementierung eines JIT-Compilers auch Aussicht auf einen erneut massiven Performance-Boost gebracht. Durch diese Just-In-Time Kompilierung kann der Webserver dynamische Inhalte viel effizienter erzeugen, was in Abhängigkeit der individuellen Seitenkonfiguration die Geschwindigkeit der Verarbeitung maßgeblich erhöht. Testsetups messen dabei 40% bis 100% mehr Speed.

Mehr über PHP 8

6. Ein paar interessante Fakten zu PHP

Zum Abschluss kurz zusammengefasst die wichtigsten Vorteile der Skriptsprache PHP:

  • bei fast allen Webhostern als Standard verfügbar
  • große Verbreitung und große Community im Netz
  • flexible Umsetzung verschiedenster Anforderungen
  • einfaches Generieren dynamischer Inhalte
  • mit vielen Datenbanken kompatibel
  • als Open-Source-Sprache frei verfügbar
  • auf allen gängigen Betriebssystemen und Webservern lauffähig
  • einfach zu erlernende Syntax ähnlich C oder Perl
  • viele Funktionsbibliotheken verfügbar

4.6/5 - (7 votes)