WordPress 6.5 – die Updates im Fokus

Beitragsgrafik – WordPress Core Update 6.5
JohannaVon Johanna|16. Januar 2024

Schriftenbibliothek, neue Designs uvm.

Das nächste WordPress Core Update soll voraussichtlich am 24. März 2024 veröffentlicht werden. Die kommende WordPress Version soll verschiedene neue Design-Inhalte und vor allem neue, bedeutenden Funktionen, wie die Schriftartenbibliothek mitbringen.

 

Ab Februar werden die ersten WordPress 6.5 Beta-Versionen veröffentlicht. Informiere dich hier schon einmal vorab, wie du WordPress Beta Versionen testen kannst.

 

Alle aktuelle Informationen zum WordPress 6.5 Release kannst du in den offiziellen Seiten von WordPress verfolgen:

 

Wir aktualisieren unseren Beitrag für dich, bei allen neuen Informationen rund um das neue WordPress 6.5 Update.

1. Die Schriftartenbibliothek

Die bereits lang ersehnte Schriftartenbibliothek sollte bereits mit WordPress 6.4 veröffentlicht werden, hatte es aber final aufgrund von anhaltenden Fehler nicht ins finale Release geschafft. Die Schriftartenbibliothek soll aber nun mit WordPress 6.5 endlich released werden.

 

Damit soll es einfacher für die Nutzer sein, Schriftarten auf der Webseite zu installieren, entfernen und zu aktivieren. Diese soll außerdem unabhängig vom Theme und somit global bei WordPress integriert werden – im Grunde soll die Schriftartenbibliothek so zugänglich wie die Medienbibliothek werden. Bisher war die Installation und Veränderung von WordPress Schriftarten teilweise komplex und je nach Theme etwas umständlich gelöst.

 

Jede installierte Schriftart soll darüber ausgewählt werden können.

👉 Die aktive Entwicklung der WordPress Schriftartenbibliothek kannst du hier im dazugehörigen github Channel nachlesen.

2. Neue Design-Elemente

Synchronisation von Mustern und Vorlagen

Die Synchronisation von Mustern ermöglicht den Nutzern die Vereinheitlichung von Layout und Stil über mehrere Muster hinweg.

 

Ein Beispiel: Ein Muster mit einem Raster kann mit der erweiterten Funktion in mehrere Beiträge eingefügt werden und somit beispielsweise sicherstellen, dass genau dieses Raster in allen anderen Beiträgen gleich bleibt. Weiterführende Inhalte zu dem Raster, wie Name, Bild oder Inhalt können aber trotzdem individuell gestaltet werden. Dabei bleibt dann sozusagen das Gesamtdesign der einzelnen Komponente erhalten. Je nach Wunsch ist es aber auch möglich, das Design individuell zu verändern, während der Inhalt global gleich bleibt.

 

Um diese Funktion zu verwenden, benötigst du eine Custom Field API und Block Binding API.

👉 Noch mehr Informationen zur Snychronisation von Mustern kannst du hier nachlesen.

Abschnittsspezifische Theme.json und Farbwege

Das theme.json-Datei ist eine Art Konfigurationsdatei, die das visuelle Erscheinungsbild deiner Webseite einstellen. Diese Datei enthält typischerweise eine Sammlung von Einstellungen und Definitionen, die Farben, Schriftarten, Layout-Optionen und andere visuelle Elemente betreffen. Darüber wird es Enwticklern und Designern ermöglicht, das Aussehen zusammenhängend zu gestalten und anzupassen, indem die thematischen Einstellungen in einer zentralen Datei angepasst bzw. verändert werden.

 

Mit WordPress 6.5 ist das Ziel, neue Farbvariationen für Gruppenblöcke durch die Verwendung von Colorways zu ermöglichen. Colorways gehören als Art Unterkategorie zur theme.json, die lediglich Styling-Elemente wie Farbwege enthält. Die Option soll allerdings ausschließlich für Gruppenblöcke und nur über Code verfügbar sein. Zu den enthaltenen Stilen zählen kuratierte Farben, Typografie, Rahmenstile und einiges mehr.

Aktuell ist der häufigste Anwendungsfall die Erstellung von vordefinierten Farben für ein Theme. Zukünftig soll diese Funktion aber erweitert werden und über die Stile angepasst werden können.

 

👉 Details und aktuelle Entwicklungen zur theme.json findest du im github-channel.

Einblicke in das neue WordPress 6.5 Update – die Bearbeitungsmöglichkeit bzgl. theme.json und Colorways

3. Weiterentwicklung bestehender Funktionen

Unterstützung von Appearance Tools in Themes

Visuelle Tools sollen künftig auch ohne die Verwendung von theme.json-Dateien verfügbar sein. Als Beispiel bedarf das Hinzufügen eines einfachen Rahmens bei Gruppenblöcken ein Appearance Tool. Es wird deshalb daran gearbeitet, dass Classic Themes solche Funktionen ohne Unterbrechungen nutzen können, wodurch viel mehr Designoptionen in einem größeren Umfang zur Verfügung stehen würden.

 

👉 Mehr Informationen dazu findest du hier.

 

Verbesserte Verwaltung von Mustern

Dieses Update basiert auf dem WordPress Update 6.3, bei dem bereits die Erstellung und Verwaltung von Mustern eingeführt wurde. Nun geht es darum, die gleiche Möglichkeit für nicht block-basierte Themes umzusetzen. Hierzu soll eine neue Registerkarte „Muster“ und „Erscheinungsbild“ integriert werden, die den Zugriff zur allgemeinen Schnittstelle für Muster im Site-Editor ermöglicht. Hier können dann die erstellten Muster angezeigt und verwaltet werden.

 

👉 Details und Infos kannst du hier nachlesen.

Neue Ansichten für Vorlagen, Vorlagenteile und Muster im Side-Editor

Das neue Update strebt ein Redesign im Verwaltungsbereich an. Dabei sollen Vorlagen, Vorlagenteile und Muster neu gestaltet werden. Folgende Funktionen sind geplant:

  • Tabellen mit bestimmten Feldern und Schnellaktionen anzeigen lassen
  • Filter und Sortiermöglichkeiten von Daten und Feldern
  • Durchführung von Mehrfachaktionen
  • Unterstützung von Layoutansichten, z.Bsp. Klischeetabelle, Gitteransichten, Seitenvorschau
  • Unterstützung im Bereich Speichern und Umschalten der Ansichtsmöglichkeiten

 

Diese Veränderungen sollen die Benutzerfreundlichkeit des Site-Editors verbessern und den Grundstein der Kollaborationsphase darstellen, um zukünftig das Zusammenarbeiten zu vereinfachen.

👉 Weitere Informationen kannst du im dazugehörigen github-Channel nachlesen.

Mobil optimierte Navigationsblöcke

Für WordPress 6.5 wird das Aussehen der Overlay-Menüs angepasst, um die Reaktionsgeschwindigkeit zu verbessern. Das Navigations-Overlay beschreibt das mobile Menü. Mit der Optimierung soll vor allem mobil die Anpassung der Farben, Abstände und Blöcke besser zu handhaben sein, sodass das Menü von allen Geräten individuell gestaltet werden kann.


! Kostenloser Speedtest (CTA-Box) - 04/22 - /blog/

Wie schnell ist deine WordPress Seite?

Teste jetzt kostenlos die Ladezeit deiner Webseite!

✔ Du bekommst das Testergebnis direkt per E-Mail.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen zu.


4. Neue API's

Interaktivitäts API

Die Interaktivitäts API soll nun zum Standard werden, um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, dem Frontend interaktive Elemente hinzuzufügen. Das kann beispielsweise ein Like sein oder auch die Funktion, einen Warenkorb zu füllen ohne die Webseite neu laden zu müssen. Als Standard-Integration wird es für Entwickler einfacher, komplexe wie auch einfache Elemente in die Webseite zu integrieren.

 

Nach vielen und monatelangen Tests der API im Gutenberg Editor sowie im WordPress Core gibt es allerdings immer noch viele Bereiche bzw. Projekte, die vor der Veröffentlichung jeweils evaluiert werden müssen.

 

👉 Updates und aktuelle Entwicklungen zur API Integration findest du hier

 

Benutzerdefinierte API-Felder

Über diese Funktion sollen Blockattribute und benutzerdefinierte Felder einfach miteinander verbunden werden. Diese Funktion ist jedoch sehr umfangreich, weswegen nur eine ausgedünnte Version für das WordPress 6.5 Update geplant ist. Wir merken hier allerdings an, dass nicht jede der geplanten Funktionen es tatsächlich ins Release schafft.

 

Für die reduzierte Version sind folgende Funktionen geplant:

  • Verbindung von Blockattributen und benutzerdefinierten Feldern
  • Einbindung einer grundlegenden Benutzeroberfläche zur Erstellung der API-Bindung, die den Metadatenwert lesen kann
  • Hinzufügen der Möglichkeit, Werte der Metafelder zu bearbeiten
  • Unterstützung von Kernblöcken basierend auf ihrer Relevanz

Block-Bindungs-API

Diese API-Funktion ist dazu gedacht, Blockattribute mit Werten zu verbinden, die aus verschiedenen Quellen stammen und je nach Kontext variieren können.

 

Beispiel: Der Wert post_author, der sich in Abhängigkeit vom aktuellen Beitrag ändert.

 

Über diese neue Funktion werden die Möglichkeiten bestehender Blöcke erweitert, ohne dass die Blöcke neu erstellt werden müssen, was sowohl effizienter als auch Zeit sparender ist. Für das WordPress 6.5 Update wird hier hauptsächlich die Breitstellung anderer Roadmap-Teile, wie benutzerdefinierte Felder, an visualisiert.

5. PHP-Kompatibilitäten

Mit dem Ausrollen von WordPress 6.5 soll an einer erheblichen Verbesserung der Kompatibilitäten mit PHP 8.0, PHP 8.1 und PHP 8.2 gearbeitet werden. Seitdem ein abgestufter Kompatibilitätsplan für WordPress eingeführt wurde für PHP8+, besteht bei jedem neuen WordPress Release die Möglichkeit, die bisherigen und auch neuen PHP-Informationen zu aktualisieren. Anhand der Nutzermetriken können PHP-Kompatibilitätsprobleme bereinigt und neue Versionen hinzugefügt und aktualisiert werden.

 

Aufgrund der letzten offiziellen Veröffentlichung von PHP 8.3 Ende November ist für Hoster und Webseitenbetreiber die Info wichtig, ob das WordPress 6.5 Update auch PHP kompatibel ist. Hierzu gibt es leider noch keine klare Antwort. Es ist aber gut möglich, dass es demnächst einen Kompatibilitätshinweis auf der offiziellen WordPress Webseite geben könnte.

 

👉 Weitere Informationen zur Kompatibilität von WordPress und PHP kannst du hier finden.

6. Weitere Verbesserungen mit WordPress 6.5

Rollback für automatische Plugin und Theme Updates

Aufbauend auf den Integrationen bei WordPress 6.3 ist für das WordPress 6.5 Release ein Rollback für automatische Updates geplant. Konkret handelt es sich dabei um die Sicherstellung, dass durch aktualisierte Plugins keine PHP-Fehler verursacht werden, sofern automatische Updates aktiviert sind. – Finde hier mehr Informationen rund um das Aktualisieren von Plugins.

 

Plugin Abhängigkeiten

Plugins, die nicht selbstständig funktionieren und dazu noch ein weiteres Plugin benötigen, befinden sich in einer Abhängigkeit zueinander. Hier mussten bisher Admins immer sicherstellen, dass die beiden Plugins installiert sind, damit alles richtig funktioniert. Dieser Prozess soll nun für WordPress Benutzer vereinfacht werden, indem eine konsistente Methode zum Umgang mit Abhängigkeiten entwickelt wurde. Die Lösung soll sich dabei einen klaren Weg schaffen, damit Abhängigkeits-Beziehungen von Plugins direkt erkannt und bei der Installation von Plugins richtig angewendet werden können.

 

Der bisherige Ansatz dazu, verhinderte die Aktivierung eines Plugins, wenn das jeweilige Partner-Plugin nicht installiert ist. Die Details zur Entwicklung der Abhängigkeits-Lösung kannst du hier verfolgen.

 

Performance-Entwicklung

Bei jedem Core Update von WordPress wird auch die Performance optimiert. Im WordPress 6.5 Update stehen die folgenden Punkte im Fokus der Performance Optimierungen:

  • Die Überarbeitung der Übersetzungslader, um die Leistung lokalisierter Webseiten zu erhöhen.
  • Die Verbesserung der Leistung von Vorlagen, Vorlagenteilen und Mustern mit Zwischenspeicherung.
  • Die Tippleistung und weitere Verbesserungen

 

Fehlerkorrekturen und UX-Änderungen

Seit dem letzten Update wurden bisher 41 Tickets geschlossen und 9 Tickets auf early gesetzt. Bis zum finalen Release ist noch etwas Zeit, weswegen die Bearbeitung von Fehlern und Verbesserungen noch weitergeführt wird. Darüber hinaus sind für verschiedene Hauptwerkzeuge Verbesserungen geplant. Dazu zählen die Listenansicht, die Unterstützung von Hintergrundbildern für den Gruppenblock, die Überarbeitung der Modi zur Bearbeitung von Vorlagen und Inhalten, die Erweiterung und Verfeinerung der Blockumbenennung, die Angleichung der Funktionen zur Seitenbearbeitung im Site-Editor und im Post-Editor sowie das Hinzufügen einer Box-Schattenkomponente.

 

Mindestversion von MySQL

Bisher lag die MySQL Mindestversion bei 5.0. Da diese bereits seit dem End of Life 2012 nicht mehr unterstützt und daher unsicher ist, wird die Mindestversion für WordPress hochgesetzt. Im kommenden WordPress 6.5 Update wird daher die MySQL Mindestversion aus Sicherheitsgründen auf 5.5.5 angehoben.

7. Fazit

Wie du siehst, hält auch dieses WordPress Core Update wieder viele Verbesserungen bereit. Wir sind besonders gespannt, wie sich Phase 3 der Gutenberg Entwicklung in Richtung Kollaboration weiterhin entwickeln wird. Wir begrüßen alle Verbesserungen, die insbesondere zur Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit von WordPress beitragen und die Bearbeitung noch intuitiver macht.

 

Hinterlasse uns doch gerne deine Gedanken oder dein Feedback zum WordPress 6.5 Update und hilf damit auch anderen WordPress Nutzern. ☺️