Welches WordPress Theme passt zu meiner Webseite?

 

Die Anforderungen an eine Webseite können abhängig vom Kontext sehr verschieden sein: Ein Food-Blogger hat andere Anforderungen an seine Webseite als ein mittelständiges Unternehmen oder ein Startup aus der IT-Branche. In diesem Artikel wollen wir der Frage nachgehen, welche Kriterien bei der Wahl des richtigen WordPress Themes alle beachtet werden müssen. Außerdem geben wir einen Überblick darüber, was ein WordPress Theme überhaupt ist und welche Funktionen es erfüllen muss. Die einzelnen Fragen sind hierbei mit einer Wichtigkeit gekennzeichnet: weniger wichtig (+), wichtig (++) und sehr wichtig (+++).

Einleitung: Was ist ein WordPress Theme?

Vereinfacht ausgedrückt legt ein WordPress Theme das Aussehen und den Stil der Webseite fest: Farben, Layout, Bedienelemente sowie ein erweiterter Funktionsumfang. Technisch gesehen verfügt jedes Theme über diverse PHP-Dateien, CSS-Dateien, Lokalisierungsdateien und Javascript Dateien. In der Ordnerstruktur legt man Themes immer unter /wp-content/themes/ ab. Hier sind nach der WordPress Installation auch die Standard-Themes twentyfifteen, twentysixteen und twentyseventeen zu finden. Im WordPress Backend können Sie die Themes unter Design > Themes auswählen.

Kostenlose WordPress Themes oder kostenpflichtige?

Wichtigkeit: ++

Die erste Frage die man sich stellen kann ist, ob man ein kostenloses oder kostenpflichtiges Theme verwenden möchte. Für WordPress findet man eine große Auswahl an kostenlosen Themes wie z.B. im offiziellen WordPress Theme Verzeichnis. Je nach Anforderungen kann ein kostenloses WordPress Theme durchaus ausreichend sein. Man sollte jedoch beachten, dass kostenlose Themes in der Regel nur selten oder gar nicht weiterentwickelt werden. Es kann also vorkommen, dass das Theme nach einem WordPress Update nicht mehr oder nur noch eingeschränkt funktionsfähig ist. Ein weiterer wichtiger Punkt, den vor allem unerfahrene Nutzer beachten sollten ist die Herkunft von kostenlosen Themes. Wir empfehlen dir nur kostenlose Themes aus dem offiziellen WordPress Verzeichnis herunterzuladen.

Neben den kostenlosen Themes gibt es auch kostenpflichtige Themes, sogenannte Premium Themes. Diese kosten durchschnittlich zwischen 20,00 € – 70,00 € und versprechen neben mehr Gestaltungsmöglichkeiten, einen höheren Funktionsumfang auch einen mehrmonatigen Support. Für unerfahrene Nutzer bieten sich kostenpflichtige Themes vor allem aufgrund der Updateproblematik an.

Für welchen Einsatzzweck wird das Theme benötigt?

Wichtigkeit: +++

Mache dir bewusst, für welchen Zweck das Theme verwendet werden soll. Für viele Einsatzzwecke existieren spezialisierte Themes. Beispielsweise verfügen Restaurant Themes bereits über eine Speisekarte Funktion, Immobilienmaker-Themes enthalten eine Objektverwaltung oder Food-Blogger Themes integrieren Instagram Funktionen. Versuchen Sie das Thema möglichst konkret zu definieren und verwenden Sie Suchphrasen wie:

  • Corporate Theme / Firmen Theme
  • Restaurant Theme
  • Real Estate Theme / Makler Theme
  • Nonprofit Theme
  • E-Commerce Theme
  • Hochzeits Theme / Wedding Theme
  • Blog Theme
  • Portfolio Theme

Welche Funktionen sollen in dem WordPress Theme enthalten sein?

Wichtigkeit: ++

Diese Frage ist eng verbunden mit dem Einsatzzweck der WordPress Webseite. Als Restaurant Betreiber stehen Speisekarte und die Präsentation der Gerichte im Vordergrund. Blog-Betreiber benötigen anpassbare Sidebars und erweiterte Kommentarfunktionen. Erstelle dir am besten eine Liste der Funktionen, die für deine Webseite benötigt wird und gleiche diese mit dem Theme ab. Wichtig dabei ist: Nicht alle Funktionen müssen direkt vom Theme abgedeckt werden. Über zusätzliche Plugins kann die Funktionalität der Webseite später noch erweitert werden.

Kann ich mein Corporate Design mit dem WP Theme umsetzen?

Wichtigkeit: +

Diese Frage lässt sich grundsätzlich immer mit Ja beantworten. Aufgrund der Anpassbarkeit von WordPress lässt sich bei jedem Theme die Farbe ändern oder Logos austauschen. Unerfahrene Nutzer sollten jedoch darauf achten, dass das Theme über Anpassungsmöglichkeiten im Backend verfügt: Die Farben können hier für die unterschiedlichsten Bereiche (z.B. Navigation, Banner, Footer, etc.) anhand von Color-Pickern frei definiert werden. Ähnlich verhält es sich bei der Wahl von Schriftart, -größe und –farbe. Erfahrene Nutzer können natürlich auch die CSS-Dateien bearbeiten und so das individuelle Erscheinungsbild des Themes anpassen.

Hat das WordPress Theme eine hohe Benutzerfreundlichkeit?

Wichtigkeit: +++

Die Benutzerfreundlichkeit eines WordPress Themes sollte bei deiner Entscheidungsfindung eine zentrale Rolle spielen. Stelle dir folgende Fragen und gleiche diese mit dem Theme ab:

  • Wie ist die Navigation aufgebaut?
  • Ist die Suchfunktion gut umgesetzt?
  • Hat das Theme eine klare Struktur?
  • Für Shopbetreiber: Wie ist der Kaufprozess aufgebaut?

Die Benutzerfreundlichkeit oder Usability hat einen großen Einfluss darauf, wie lange sich ein Besucher später auf deiner Webseite aufhält und ob er z.B. einen Kaufprozess tätigt. Teste am besten direkt am Demo-Theme die wichtigsten Funktionen.

Ist das Theme für Mobilgeräte optimiert?

Wichtigkeit: +++

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Entscheidungsfindung ist die Mobiltauglichkeit des Themes. Die meisten Webseitenaufrufe werden heutzutage von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets getätigt. Es wäre fatal, wenn das Theme nur für die Desktop-Darstellung geeignet wäre. Das Stichwort in diesem Zusammenhang ist „Responsiv“. Responsive Webseiten passen die Inhalte auf die verfügbare Breite des Endgerätes automatisch an. Dadurch ist gewährleistet, dass alle Inhalte optimal dargestellt werden. Viele Premium Anbieter bieten in der Demo-Vorschau bereits eine Voransicht für Tablet und Smartphone an. Sollte diese Funktion fehlen, kannst du einfach dein Browserfenster auf die gewünschte Breite einstellen und direkt sehen, wie die Elemente angeordnet werden. Alternativ kannst du aber auch die Demo-Vorschau direkt per Smartphone oder Tablet aufrufen.

Ist das WP Theme technisch auf dem aktuellen Stand?

Wichtigkeit: ++

Diese Frage ist für unerfahrene Nutzer nur schwer zu beantworten, da hier ein gewisses technisches Verständnis vorausgesetzt wird. Erfahrene Nutzer sollten folgenden Fragen beantworten:

  • Wird HTML5 im Doctype definiert?
  • Wie ist der Quellcode aufgebaut?
  • Ist das Theme W3C konform?
  • Welche Javascript Bibliotheken werden verwendet?
  • Wie viel Inline-Code ist enthalten?
  • Wird die Webseite in einem iFrame geladen?

Des Weiteren können weitere Maßnahmen ergriffen werden um den technischen Stand zu analysieren:

  • Analysiere das Demo-Theme im W3C Validator. Gebe die URL des Demo-Themes an und klicke auf den „Check“ Button. Überprüfe nun, wie viele Warnings, Errors und Fatal Errors ausgegeben werden.
  • Öffne die Entwickler-Tools deines Browsers (bei Firefox und Chrome F12) und lade die URL des Demo-Themes neu. Schaue nun in der Konsole nach, ob Javascript Fehler festgestellt wurden oder ob 404 Fehler auftreten.

Verfügt das WordPress Theme über einen guten Support?

Wichtigkeit: ++

Diese Frage stellt sich vor allem bei Premium Themes. Werfe einen Blick in das Support Forum und überprüfe, was für Probleme Nutzer mit dem Theme haben. Im nächsten Schritt überprüfe, ob und wann der Theme-Anbieter auf das Problem reagiert hat und es gelöst wurde. Eine gute Online-Dokumentation mit Step-by-Step Anleitungen und Videos zur Installation und Konfiguration des Themes ist bei guten Themes ebenfalls enthalten. Tipp: Frage den Theme-Anbieter bereits vor dem Kauf nach der Online-Dokumentation. Hieraus kannst du nicht nur den genauen Funktionsumfang entnehmen, sondern auch absehen, wie kompliziert die Installation und Einrichtung sein wird.

Hat das WordPress Theme eine gute Performance?

Wichtigkeit: +++

Die Performance eines WordPress Themes spielt eine große Rolle – auch im Hinblick auf die Usability. Langsame Webseiten haben eine hohe Absprungrate und werden auch von Google & Co generell schlechter eingestuft als schnelle Webseiten. Zur Überprüfung der Ladezeit haben Sie mehrere Möglichkeiten wie z.B.:

  • Google Pagespeed Insights
  • GTmetrix

Einige der beliebtesten WordPress Themes sind sogenannten Multi-Purpose Themes. Also Themes, die für mehrere unterschiedliche Kontexte, das passende Layout bzw. Funktionalität liefern. Diese Themes sind aufgrund der fehlenden Spezialisierung häufig überladen. Erfahrene Nutzer sollten die Demo-URL mit den Entwickler-Werkzeugen des Browsers analysieren und eine Netzwerkanalyse durchführen. Ladezeit, Dateigröße und Anzahl Requests sollten hier überprüft werden. Als Richtwert sollte eine Ladezeit von unter 3s angepeilt werden.

Abschließende Tipps für weniger Frust

  • Überprüfe, dass das Theme in regelmäßigen Abständen geupdatet wird
  • Lese Rezensionen und überprüfe die Kritikpunkte an dem Theme
  • Lasse dich von schöner Optik nicht blenden
  • Kläre, was alles im Lieferumfang enthalten ist (Bilder, Plugins, etc)
  • Checke das Lizenzmodell (pro Projekt, pro Domain, für 1 Jahr)
  • Überprüfe den Support-Zeitraum
  • Wende dich bei Fragen vor dem Kauf an den Support

Fazit: Die Allzweckwaffe WordPress Theme

Die Wahl des richtigen WordPress Themes für die eigene Webseite ist kein einfacher Vorgang. Die vorigen Abschnitte haben gezeigt, dass viele Fragen beantwortet werden müssen um ein passendes Theme zu finden. Die geleistete Vorarbeit zahlt sich jedoch aus, indem der spätere Entwicklungsaufwand minimiert wird. Für welches Theme man sich aber auch letztlich entscheidet, jedes Theme sollte individuell angepasst werden und eine einzigartige Optik bieten.

Vielen Dank für dein Interesse!

Dein Team von HostPress

Welches WordPress Theme passt zu meiner Webseite?
5 (100%) 3 vote[s]

Ähnliche Beiträge

WordPress Performance Optimierung
WordPress Performance Optimierung – Tipps, Tricks & Tools

  Die Website Performance hat sich über die letzten Jahre zu einem der wichtigsten…


Das beste Kontaktformular Plugin für WordPress

Wenn du ein Kontaktformular Plugin für deine WordPress Webseite auswählen möchtest, hast du die…


WP Job Manager Sicherheitslücke
Sicherheitslücke: WP Job Manager

  Aktuell wurde uns eine Sicherheitslücke bei dem beliebtesten WordPress SEO Plugin "WP Job…